Dive Experience COsta del Sol

Tauchsport neu definiert

 

ProTec

Professional Technical Diving, abgekürzt ProTec, ist ein 1997 in Zürich von Peter Schneider gegründeter internationaler Tauchsportverband mit Sitz in Belize City. Ziel von ProTec ist die Aus- und Weiterbildung von Tauchern und Tauchlehrern im Bereich des Sporttauchens und technischen Tauchens.

Geschichte

  • 1980 hatte ProTec seinen Ursprung als Tauchagentur für technisches Tauchen, zu einer Zeit, als der Begriff Technical Diving in Europa nahezu unbekannt war.  

  • 1983 begann ProTec mit den Deep Divers, einer interessierten Gruppe von Tieftauchern, ihr Können mit Wrack- und schließlich auch dem Höhlentauchen zu erweitern. Durch den Zusammenschluss mit anderen Tauchgruppen kam es im Laufe der Zeit auch zu Umbenennungen. Aus den gewonnenen Erfahrungen wurden Ausbildungsprogramme für Neueinsteiger erarbeitet und getestet.

  • 1997 folgte die Gründung von Professional Technical Diving. Um den Instruktoren und Tauchern ein vollwertiges, europäisches Ausbildungsprogramm ermöglichen zu können, wurde speziell auf deutschen und schweizerischen Gegebenheiten Rücksicht genommen und vorhandene, erprobte Strukturen als Basis für die neue Agentur herangezogen. Gleich zu Beginn wurden internationale Kontakte genutzt, um eine weltweite Akzeptanz aufzubauen. Mit der hohen Qualität der Ausbildungsrichtlinien wurde – trotz der extremen Situationen im technischen Tauchen – ein hoher Sicherheitsstandard gewährleistet.

  • 2001 wurde in Deutschland die CMAS Germany e.V. als deutsche Vertretung der CMAS gegründet. Mitbegründer und Lizenznehmer war ProTec.

  • Am 31. Dezember 2005 wurde die CMAS Germany e.V. durch einen Teil ihrer Mitglieder aufgelöst und der VDST erweiterte seine Organisation um die Abteilung CMAS Germany. Alle, die Mitglied der CMAS Germany werden wollten, mussten einen Lizenzvertrag mit dem VDST unterzeichnen. ProTec unterzeichnete den Vertrag mit der CMAS Germany bzw. dem VDST nicht, da der Verband seit 2005 eigenständiges CMAS-Mitglied und damit direkter Lizenzpartner der CMAS in Rom ist. Dadurch ist die ProTec Ausbildung weltweit anerkannt.

Internationale Zusammenarbeit

Als international tätiges Mitglied ist ProTec eines der wenigen International Federations (INT/F08)[von CMAS. ProTec ist dezentral aufgebaut: Neben den einzelnen Divisionen im Headquartier (Administrative Division, Marketing Division, Recreational Division, Apnoea Diving Division, Deep Diving Division, Rebreather Division, Wreck Diving Division, Cave Diving Division and Medical Division) die für Ausbildung, Weiterbildung, Standards und Qualität verantwortlich sind, gibt es für jedes Land und jede Weltregion einen so genannten ProTec Country Partner (PCP), der sich um die regionalen Belange kümmert. Trotz der Mitgliedschaft bei der CMAS, versucht ProTec, in Ländern, wo staatliche Reglementierungen bestehen, direkt anerkannt zu werden. Beispiele hierfür sind die Anerkennung durch die CDWS in Ägypten oder die staatliche Anerkennung in Spanien.

ProTec bietet für – von anderen Tauchorganisationen brevetierte – Tauchlehrer regelmäßig Crossoverprüfungen an und erkennt die Tauchscheine anderer internationalen Tauchorganisationen an.

Besonderheiten

  • ProTec war die weltweit erste Tauchorganisation, die das Solotauchen ausbildete, sowie Kurse für das Kreislauftauchgerät des Typs MK6 anbot.
  • Neben eigenen Lehrbüchern in mehreren Sprachen gibt es auch eigene Lehrfilme, die ProTec produziert und verlegt.
  • Pascal Bernabe, amtierender Weltmeister im Tieftauchen, ist ProTec Course Director.